17. November 2015; Von: Barbara Pampe

Jetzt erschienen: Die Dokumentation der Pilotprojekte „Schulen planen und bauen“

„Fünfmal Phase Null“ fasst auf über 100 Seiten die Ergebnisse aus den Abschlussberichten der Pilotprojekte 2012-2014 zusammen.

Die von der Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft herausgegebene Broschüre „Fünfmal Phase Null“ dokumentiert fünf exemplarische Schulbauentwicklungsprozesse an fünf Schulen in Deutschland. Alle fünf haben diesen Prozess bei unserem Wettbewerb „Pilotprojekte Schulen planen und bauen“ gewonnen, der erstmals zwischen 2012 (Start des Wettbewerbs) und 2014 (Abschluss der begleiteten Prozesse) stattgefunden hat.

Die ausführliche Dokumentation zeichnet alle Prozesse detailliert nach: Sie zeigt die Ausgangssituation der Schulen, ihre Planung für die Zukunft sowie eine Auswahl der wichtigsten aus der Phase Null hervorgegangenen Ergebnisse, die den beteiligten Kommunen in umfangreichen Abschlussberichten zur Verfügung gestellt wurden. Standorte, Schulformen und damit auch die Anforderungen variieren je nach Beispiel. Um die Ergebnisse gut zugänglich zu machen, haben wir eine einheitliche Darstellung nach folgenden Gesichtspunkten gewählt:

  • Der Prozess

    • Dauer und Ablauf der Phase Null

    • Schwerpunktthemen

    • Nach der Phase Null

  • Die Schule heute

    • Pädagogische Ausgangslage

    • Räumliche Ausgangslage

  • Die Schule morgen

    • Allgemeiner Lern- und Unterrichtsbereich

    • Fachunterrichtsbereich

    • Gemeinschaftsbereich

    • Team-, Personal- und Beratungsräume

    • Freiraum

Neben den verschiedenen Ausgangslagen vor Ort stehen bei der Darstellung insbesondere die Ergebnisse in
Form der empfohlenen räumlichen Lösungen und deren Zusammenhänge im Mittelpunkt. Auch die Erfahrungen aus dem Prozess werden durch Statements der Schulbauberater-Teams ausführlich abgebildet.

Weitere Informationen zum aktuellen Wettbewerb „Inklusive Schulen planen und bauen“ finden Sie auf der Wettbewerbsseite.

Autor:innen

Barbara Pampe

Dipl.-Ing. M.Eng. Architektin Barbara Pampe leitete von 2014 bis 2019 den Bereich Pädagogische Architektur. Nach einem Studium in Bordeaux, Weimar und Delft arbeitete sie in verschiedenen Architekturbüros und gründete 2011 gemeinsam mit Vittoria Capresi „baladilab“. Im Bereich Schulbau forschte und lehrte sie am Institut für Öffentliche Bauten und Entwerfen der Universität Stuttgart bei Professor Arno Lederer. 2011 bis 2014 hatte sie eine Professur für Entwerfen und Gebäudelehre an der German University in Cairo GUC inne. Barbara Pampe ist Autorin und Initiatorin diverser Publikationen sowie Projekte zum Thema zukunftsfähiger Schulbau. Parallel zu ihrer Tätigkeit in den Montag Stiftungen lehrte sie an verschiedenen Hochschulen im In- und Ausland.

schulen-planen-bauen_jovis.jpg

Schulen planen + bauen 2.0 - Grundlagen, Prozesse, Projekte

Leseprobe