Grafik: labor b designbüro: Dortmund

Gesellschaft, Gemeinschaft, Gestaltung und die Phase Null

am 03. Juni 2016 | von

Christian Holl, Mitbegründer und Autor beim online Magazin frei04 publizistik, hat sich unseren Film »Phase Null – Der Film« angesehen. Eine Rezension.

Mit einem fast zweieinhalb Stunden langen Film hat die Montag Stiftung Jugend und Gesellschaft eine anschauliche und ausführliche Reportage produzieren lassen. Sie zeigt, wie im Vorfeld eines Schulneubaus Prozesse gestaltet werden können, innerhalb derer sich Bauherren und Nutzer darüber Klarheit verschaffen, was sie vom Neubau und damit auch vom Architekten erwarten können.

Gemeinsam mit Schulleitung, Lehrern, Eltern, Schülern, Politik und Verwaltung sowie Vertretern des Stadtteils entwickelte ein Beratungsteam das Programm für einen Neubau der Geschwister-Scholl-Stadtteilschule in Hamburg. Diese Ganztagesschule für die Klassenstufen fünf bis zehn ist sicher kein leichter Fall – die Klassen sind groß, der Stadtteil hat einen Migrationsanteil von 75 Prozent. Die Schule leistet dabei Hervorragendes: Kaum ein Schüler verlässt die Schule ohne Abschluss. Im projektierten Neubau sollen Architektur und pädagogisches Konzept zusammen gedacht werden können, sollen sich Schule und Stadtteil miteinander verbinden lassen.

Der Film zeigt, welche Bedeutung in so einer Lage diese Phase Null, die Ermittlung und Vorbereitung der Planung hat: Sie sorgt dafür, dass ein intensiver Reflexionsprozess eingeleitet wird, in dem die Schule sich ihrer Qualitäten und Eigenheiten vergewissert. Auch die Kritik am bestehenden Bau (immerhin von Van den Broek und Bakema) half, die Wünsche an einen Neubau zu präzisieren. Vor allem aber konnten die Nutzer durch den zehnmonatigen Prozess überhaupt lernen, welche Möglichkeiten ihnen zur Verfügung stehen und unter welchen Optionen gewählt werden kann. Über Schlüsselinterviews, Exkursion, Workshops und Gremienarbeit wird dieser Prozess im Film ausführlich nachgezeichnet.In seiner Ausführlichkeit richtet sich der Film vor allem an die, die, in welcher Funktion auch immer, vor einer ähnlichen Herausforderung stehen: Gerade in der Länge wird deutlich, welche Intensität und Breite dieser Prozess haben kann und soll, welche Wege des Austauschs zwischen Institutionen aktiviert werden können.

Am Ende der zehn Monate konnte ein Architektenwettbewerb ausgelobt werden, in dem genau mitgeteilt wurde, was man von den Architekten erwartete. In einem separaten Trailer wird der Wettbewerb in einer Kurzdokumentation vorgestellt, nicht aber dessen Ergebnis. Inzwischen ist es freilich bekannt: Die Entscheidung fiel für den Entwurf von MGF Architekten aus Stuttgart.

 

Quelle: Christian Holl Rezensionen: Stadt, Architektur, Gesellschaft 3/5; frei04-publizistik.de, 24. Mai 2016

 

 

Christian Holl ist freier Autor und Kurator, Mitglied im Ausstellungsausschuss der Architekturgalerie am Weißenhof und Geschäftsführer des BDA Hessen. Gemeinsam mit Ursula Baus und Klaus Siegele gründete er 2004 frei04 publizistik. Buchpublikationen, Ausstellungen, Veranstaltungsorganisation, Vorträge, Moderation und freie Autorenschaft prägen das Profil der Partnerschaft. frei04 publizistik informiert und berichtet auf frei04-publizistik.de regelmäßig über Architektur und Stadtplanung.

 

Die Kommentare sind nicht mehr möglich

« »